Starke Kämpfe auf der Westdeutschen-Einzelmeisterschaft

in News
22. 11. 22
Zugriffe: 134

Am vergangenen Samstag fand in Herne die Westdeutsche-Einzelmeisterschaft der Damen und Herren statt. Daran nahmen unsere Kämpferinnen, Verena Franke (-63kg) und Antonia Neuhaus (-70kg) teil.

Mit Katrin Zaytseva (Judo-Club 71 Düsseldorf) hatte Verena direkt eine international erfahrene Kämpferin und Vize-Deutsche Meisterin vor ihrer Nase.

Trotz eines guten Griffkampfes musste sie sich geschlagen geben und begab sich in die Trostrunde. Dort traf sie zunächst auf Kerstin Kaufmann vom ASV Einigkeit Süchteln. Verena dominierte von Anfang an den Griffkampf und konnte mit einem schönen Gegendreher den Kampf für sich entscheiden. Höchst motiviert, traf sie auf Paula Neuhaus (ESV Olympia Köln) und nach nur 30 Sekunden nutze Verena einen Fehler ihrer Gegnerin aus und entschied die Begegnung mit einem Ippon (große Wertung) für sich. In ihrem letzten Kampf musste Verena sich gegen Lara Schulte vom TuS Eichengrün Kamen geschlagen geben. Somit konnte Verena sich in der stark besetzten Gewichtsklasse auf den siebten Platz vorkämpfen.

 Auch Antonie hatte, mit Frederike Ling (Brühler TV), welche vergangenen Monat Deutsche Meisterin der Ü30 wurde, eine harte Konkurrenz. Antonia machte es dieser nicht leicht, musste sich dennoch, nach Ablauf der Kampfzeit, knapp geschlagen geben. Gegen Nele Hack (Aachener JucK) konnte sie nach wenigen Sekunden ihre Spezialtechnik Harai-Goshi durchsetzen. In der letzten Begegnung traf Antonia auf Sarina Lebs vom SC Borchen. Antonia konnte fast mehrfach ihre Technik durchsetzen, unterlag dann jedoch letztendlich verletzungsbedingt. Auch sie konnte sich auf einen guten siebten Platz vorkämpfen.

Trainer Egon Bergmann ist mit der Leistung seiner Schützlinge sehr zufrieden. Beide haben sehr schöne Kämpfe gezeigt und das gelernte aus dem Training umsetzten können.

Alexander Müller (PSV RE), Verena Franke, Antonia Neuhaus und Kim Gaertner (PSV RE) bei der WdEM 2022

Oben