Judo-Safari 2023

in News
23. 10. 23
Zugriffe: 734

Am 22. Oktober fand die diesjährige Judo-Safari des JST Herten in der Klaus-Bechtel-Halle statt. Circa 40 teilnehmende Kinder traten in 5 verschiedenen Stationen an und sammelten dort Punkte für die begehrten Abzeichen.  

Bei der Station „Laufen“ wurde wie immer ein anspruchsvoller Parcours aufgebaut, der sich über einen Großteil der Halle erstreckte und so schnell wie möglich absolviert werden musste.

Beim „Werfen“ mussten die Kinder innerhalb von 10 Sekunden so oft wie möglich in drei Ringe treffen, die auf unterschiedlichen Höhen befestigt wurden und zwischen einem und drei Punkten pro Treffer einbrachten. Beim „Springen“ musste eine mit Hütchen abgesteckte Strecke auf Zeit hinter sich gebracht werden. Die Beine wurden dabei zusammen geklettet. Eine Station, die sich unter Judoka großer Beliebtheit erfreut, ist die Station „Kämpfen“. Hierbei stand dieses Jahr besonders die Geschicklichkeit im Vordergrund. Die Kinder standen sich mit leicht gebeugten Knien gegenüber und berührten sich jeweils nur mit den Handflächen. Aus dieser Position musste der Gegner nun dazu gebracht werden einen Schritt zu machen. Die fünfte Station wurde wie immer vor der Safari Zuhause von den Kindern vorbereitet. So sollte der Begriff „Judo“ nur mit Dingen, die in der Natur zu finden sind dargestellt werden. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt und so konnten in der Halle von Fotografien über Klebe-Bildern bis hin zu kleinen Skulpturen verschiedenste Interpretationen bewundert werden. Diese wurden dann von einer unabhängigen Jury bewertet und brachten ebenfalls wertvolle Punkte. Je nach erreichter Gesamtpunktzahl wurden die Kinder zum Schluss mit Aufnähern, die an die Gürtelfarben im Judo angelehnt sind, belohnt. Vom gelben Känguru bis zum schwarzen Panther waren alle Abzeichen vertreten, die wir bald auf den Judoanzügen der stolzen Kinder wieder finden werden.

Eine sehr gelungene Veranstaltung, die bei Kaffee und von den Eltern gespendeten Kuchen, Dank der zahlreichen motivierten Helfer äußert reibungslos über die Bühne gebracht werden konnte.

Oben