Westfalen-Einzelmeisterschaft U13

in News
22. 08. 07
Zugriffe: 390

Am 12.06.2022 richtete das Judo-Sport-Team Herten in der Klaus-Bechtel Halle die Westfalen-Einzelmeisterschaft der männlichen und weiblichen Jugend U13 aus. In dieser Altersklasse ist dies die höchste Meisterschaftsform. Vom JSTH gingen insgesamt sieben Kämpfer:innen an den Start:

 Ammely Kaptur konnte ihren ersten Kampf in der Gewichtsklasse -36 Kilogramm rasch mit einem Ippon gewinnen, musste bei der zweiten Begegnung jedoch eine Niederlage einstecken. Nach dem Kampf um Platz 3, den sie wie den Ersten mit einem O-Goshi gewann, ging es am Ende mit einer Bronzemedaille nach Hause.

Julie Lauer wurde Westfalenmeisterin der Gewichtsklasse +57 Kilogramm, nachdem sie ihre Konkurrentin, gegen die sie in einem Best Of Three antrat, zwei Mal in kurzer Zeit besiegen konnte.

In der Gewichtsklasse -43 Kilogramm startete Ben Willner, der aus seiner ersten Begegnung siegreich hervorging, die darauffolgenden beiden Kämpfe jedoch leider verlor.

Christian Kaptur kämpfte in der Gewichtsklasse -50 Kilogramm und konnte, nachdem er den ersten Kampf verloren hatte, seinen zweiten Gegner im Bodenkampf mit Osae-komi besiegen. Auch in seinen dritten Kampf startete Christian stark, sodass er schon nach kurzer Zeit mit einem Waza-ari führte. Seinem Gegner gelang daraufhin jedoch ein Ippon, was Christian letztendlich einen siebten Platz einbrachte.

Lukas Kauch gewann in der Gewichtsklasse (-55 Kilogramm) seine ersten beiden Kämpfe innerhalb weniger Sekunden durch Ippon und trat im anschließenden Finale gegen denselben Gegner an, dem er schon auf der Bezirksmeisterschaft gegenübergestanden hatte. Auch diese Begegnung konnte Lukas nach kurzer Zeit mit einem Uchi-mata für sich entscheiden, was ihn zum Westfalenmeister machte.

Bei den Jungen traten David Fischer und Luca Hes in der gleichen Gewichtsklasse (+55 Kilogramm) an. Da beide ihre ersten Kämpfe gegen sehr starke Gegner verloren, mussten die zwei Vereins-Kameraden gegeneinander antreten. Doch innerhalb der maximalen Kampfzeit von drei Minuten erreichte keiner der beiden eine Wertung, sodass letztendlich die Kampfrichter über den Sieger entschieden: Luca gewann, musste im darauffolgenden Kampf um Platz 3 jedoch eine Niederlage einstecken, wodurch für ihn schlussendlich ein fünfter Platz heraussprang.

Alle Teilnehmer:innen des JST Hertens haben ihr Bestes gegeben und starke Leistungen gezeigt, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass insgesamt 159 Judoka auf der Matte standen und die meisten sich somit gegen viele Gegner:innen behaupten mussten.

Um eine Meisterschaft dieser Größe ausrichten zu können, wurde tatkräftige Hilfe benötigt, die sowohl von Mitgliedern des JST Hertens als auch des PSV Recklinghausens geboten wurde. So war eine kleine Gruppe bereits am Vorabend vor Ort, um die drei Kampfflächen ordnungsgemäß aufzubauen und die Cafeteria vorzubereiten. Auch am Kampftag gab es für alle genug zu tun, sei es beim Einlass, am Listenführertisch, am Grill, in der Cafeteria oder bei der Überwachung der vereinseigenen Hüpfburg, die hinter der Halle aufgebaut worden war.

Oben