Top Tour Lehrgang U13 in Osnabrück

in News
22. 09. 07
Zugriffe: 334

Am Samstag, den 03.09.2022, mussten die beiden Judoka Max Sobiech vom JST Herten und Jan Schroers von der PSV Recklinghausen früh aufstehen.

Der niedersächsische Landesverband (NJV) hatte zu einem Lehrgang für die U13 in das Landesleistungszentrum eingeladen und sich hierzu prominente Unterstützung aus dem Nationalkader gesichert. Im Rahmen der Top-Tour Veranstaltungen des Deutschen Judobundes (DJB) stand in Osnabrück die Bronzemedaillengewinnerin aus Tokio 2020 und U21 Weltmeisterin Giovanna Scoccimarro auf der Matte.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Giovanna ging es auch schon mit den ersten Aufwärmspielen los. Nach dem Aufwärmprogramm erläuterte Giovanna, dass Sie beim Judo gerne Fußtechniken einsetzt und leitete damit in die ersten Übungen zur Schrittfolge des „Fußfegers“ (de-ashi-barai) ein.

Kurz vor der Mittagspause erschien Yoko. Yoko ist das „Maskottchen“ des DJB und „Botschafter“ des Judo aus Japan. Zum Abschluss der ersten Trainingseinheit schauten Giovanna und Yoko gemeinsam, ob alle die geübten Fußtechniken in den Übungskämpfen (Randoris) umsetzen konnten und gaben bei Bedarf noch individuelle Tipps und Ratschläge.

In der Mittagspause war dann ausreichend Zeit für Fotos und Autogramme. Auf dem Tisch für die Autogrammstunde lag zudem die Bronzemedaille von Giovanna aus dem Mixed-Mannschaftsturnier in Tokio 2020, sodass alle Teilnehmer*innen zumindest einen Blick auf die olympische Medaille werfen konnten.

In der zweiten Trainingseinheit mit dem Schwerpunkt Boden zeigte Giovanna noch einen speziellen und effektiven „Umdreher“. Für viele der Teilnehmer*innen war es eine neue, unbekannte Technik. Giovanna und die weiteren Trainer nahmen sich jedoch für jeden einzelnen Judoka viel Zeit die wesentlichen Kniffe zu demonstrieren und halfen bei der Umsetzung. Die neu erlernte Bodentechnik konnte dann direkt bei den abschließenden Randoris ausprobiert werden.

Eine tolle Veranstaltung des NJV und des DJB mit einer herausragenden Persönlichkeit des deutschen Judosports. Max und Jan fuhren erschöpft aber mit vielen tollen Eindrücken und neuen Judotechniken glücklich nach Hause.

Max, Yoko, Jan & Giovanna

Oben